[WFRP] Karrierebetrachtung Slayer

Vor einem Jahr bei der Gründung meines Blogs nahm ich mir vor die einzelnen Karrieren die zwergig einzigartig sind genauer unter die Lupe zu nehmen. Dies möchte ich nun beginnen und starte mit einer der ikonischsten Zwergen Karrieren bei Warhammer – dem Slayer! Natürlich geht es hierbei um das Warhammer Rollenspiel in der 3ten Edition.
Böser Zwerg!

Was ist ein Slayer?
Fast hätte ich diesen Punkt übergangen, da er mir klar ist wie die dritte Normalform. Ein Slayer ist kurzum ein Zwerg, der einen Eid abgelegt hat, tapfer im Kampf gegen möglichst mächtige Gegner zu fallen. Der Grund für den Eid ist ein Verbrechen, oder ein eingebildetes Verbrechen, oder eine Pflichtvergessenheit. Oft wurden dabei Zwerge verletzt, getötet oder großen Gefahren Ausgesetzt.
Mit dem Ablegen des Slayereids werden die alten Grolle (Anklagen) der zwergischen Gemeinschaft gegen ihn als getilgt angesehen. In der Regel wird sein Name auf der Säule Grimnirs in Karak Kadrin eingetragen. Damit ist er von Rechtswegen Tot für die zwergische Gesellschaft. Diesen Tot hat er nun noch durch gegnerische Waffengewalt herbeizuführen. Es ist dem Slayer aber untersagt einfach Selbstmord zu begehen. Wenn er angegriffen wird, muss er sich verteidigen und nach besten Wissen und Gewissen seine Gegner bekämpfen.
Viele Slayer erreichen kaum den Rang eines Trollslayers, da zwar alle Zwerge kämpfen können, aber ein früherer Steinmetz nicht der gefährlichste Zwerg ist. Zwerge die besonderes „Glück“ oder Fähigkeiten aus früheren Berufen haben werden sehr lange den Weg Grimnirs, des ersten Slayers, gehen ehe sie einen würdigen Gegner treffen.

Rollenspiel eines Slayers:
Aus Rollenspielerischer Sicht muss man aber dazusagen, dass es DEN Slayer nicht gibt. Nicht jeder Slayer ist gleich. Wer die Felix und Gotrek Romane kennt wird sich an verschiedene Slayer erinnern denen das Duo begegnet ist. Da waren die introvertierten, die aufbrausenden, die Weiberhelden und auch wie in Road of Skulls die durchaus lustigen. Der „Biter“ mit seinem Gromril Gebiss und seinen total dämlichen Kommentaren wird auf jeden Fall in Erinnerung bleiben. Und natürlich Snorri Nasenbeißer der sich mitunter total dümmlich durch sein Schicksal kämpft. Oder wie ein großer deutscher Moderator sagt: "Snorri ist nicht dumm, er hat nur Pech beim Denken."

Kernpunkt eines Slayers ist und bleibt seine Schande. Dies muss nicht einmal ein echtes Verbrechen sein. FFG hat ja für die beiden Demoabenteuer zwei Slayer mitgeliefert. Beide haben per se kein Verbrechen begangen, ihre Pflichtvergessenheit und ihr Stolz als Zwerge hat sie aber in den Slayerschwur gebracht. Also als erstes müssen sie sich klar werden was es war, was dem Zwerg passiert ist. Dies kann dann später im Leben als Slayer immer wieder seine Fühler in die Gegenwart ausstrecken.

Achten sie aber auch darauf nicht wie Alegra Curts jedem sofort ihre Geschichte zu erzählen. Die Schande eines Slayers ist eine Sache zwischen ihm und Grimnir. Wenn überhaupt wird er durch Handlungen oder Anspielungen darauf Hinweise geben was passiert ist. Mehr wäre unglaubwürdig. Er wird daher frühestens in Rang 3 davon anfangen zu erzählen wenn er mit seinen Kameraden warm geworden ist.

Auf der anderen Seite ist natürlich der Wunsch des Slayers zu sterben und höchstwahrscheinlich der Wunsche des Spielers das sein Charakter am Leben bleibt. Am besten sie müssen das so betrachten. Ihr Slayer will sterben, aber nicht gegen irgendwelche Tiermenschen, gegen ein paar dreckige Banditen oder Goblins. Slayer träumen von einem Großen Ende! Etwas in der Art wie ein Roland Emerich Film, plus Soundtrack. Als slayer brauchen sie dafür aber die Hilfe ihrer Mitspieler. Diese müssen sie schon auffordern dass hier zu sterben nicht sehr heldenhaft ist.
Auf der anderen Seite sollten sie aber durchaus den möglichen Tod ihres Helden, das Wort andersherum will ich lieber nicht benutzen, mit ihrem Spielleiter planen. Es gibt in den offiziellen Abenteuern einige Stellen wo ein heldenhaft zurückbleibender Slayer die Massen der Gegner aufhält um seinen Freunden die Flucht zu ermöglichen. Sei es in Stromdorf, in Fauligmere oder im Schwarzfeuerpass. Sprechen sie es mit ihrem SL durch ohne es den anderen zu verraten und bauen sie eine Zeitlupen Boromir-Szene ein die sich gewaschen hat. Würfeln sie dafür am besten auch nicht um zu sehen wie lange er den Gegner aufhält. Er tut es einfach.   Aber erst wenn die Kollegen mindestens zwei Abenteuer Zeit hatten sich an ihren Slayer zu gewöhnen.

Die Karrieren:
Anders als bei den anderen Karrieren geht es für den Slayer nur in eine Richtung. Gemäß dem Sinnspruch einiger führender Consulting Unternehmen heißt es: „Up or Out!“. Für den Slayer heißt dies: „Die nächste Slayerkarriere oder den Tod“. Nicht unbedingt in der Priorität.

Kernpunkte der Karriere:
Stärke, Widerstandskraft
Fähigkeiten:
Athletik, Robustheit, Nahkampf, Einschüchtern

Der Slayer ist von seinen Fähigkeiten und Startwerten gut in eine Nahkampfmaschine baubar. Stärke geht direkt in die Schadensberechnung und wird durch Nahkampf, Athletik und Einschüchtern benutzt. Die Widerstandskraft ist direkt dazu da Wunden zu haben, Wunden zu heilen und Schaden zu reduzieren. Die eingebaute Karrierefähigkeit funktioniert zudem noch wie eine eigebaute Rüstung.
Man sollte aber aufpassen und die Willenskraft mindestens auf 3 bringen. Zu viele Dinge da draußen verursachen Stress und Angst, und es wäre unglücklich wenn der Slayer mit Willenskraft 2 bei 5 Stresspunkten einfach umfällt wie ein Schaf welches sich erschreckt hat.

Der Slayer unserer Gruppe hat zudem noch die Karak Azgaraz Startfähigkeit genutzt um Disziplin als Fähigkeit mitzunehmen. Stress kann in der 3ten Edition ja auch genutzt werden um sich selbst Stärker in einen Zustand zu bringen. Mit 2 zusätzlichen Stresspunkten kann der Slayer bereits in Runde 1 auf Waghalsig 3 stehen und damit mächtig austeilen. Von der Charakterentwicklung und den Fähigkeiten ändert sich da über die Karrieren auch nichts. Halten sie aber immer nach Möglichkeiten Ausschau sich zu erweitern. Sicher erwarten ihre Gruppenmitglieder, dass sie die schweren Hebesachen, Athletik, oder Einschüchtern Aktionen durchführen.

Mit Gewandtheit 4 und Koordination sind sie aber auch ein gewiefter Kletterer und können mit Verbessertem Ausweichen Kokettieren. Oder Willenskraft auf 4 und sie können Stress vertragen wie ein Großer.

Das Talent Katzengleiche Reflexe ist auch immer eine Idee wert, da dies bei Ausweichaktionen hilft. Conan und Gotrek machen das gleichermaßen so. Pumagleich zur Seite springen und Zack! Axt in den Typen rein!

Die Slayer Aktionskarten:
Die einzelnen Nahkampfkombinationen sprechen wir hier nicht weiter durch. Wenn sie ihren Slayer mit zwei Einhandwaffen spielen, dann empfehle ich wirklich die Twin Hand Aktionskarten aus Omens of War. Da gibt es erhebliches Schadenspotential. Genauso wenn sie mit einer gewaltigen Zweihandwaffe kämpfen, gibt es da schöne Karten des Zweihander Sets. Ansonsten sind aus dem Spielerarsenal das „Rücksichtslose Spalten“, „Mächtiger Hieb“ und „Doppelschlag“ schon die besten Angriffe. Zusätzlich werde ich aber Aktionskarten aufführen die für den Slayer ganz nützlich sein könnten.

Die einzelnen Karten in der Übersicht:

Angriffe:
Trollschlächter - Spielerarsenal
Ein must have. Macht viel Schaden und hat eine gute Chance die Rüstung des Gegners zu durchbrechen.
Solange die Karte auflädt kann man keine Aktive Verteidigung nutzen. Also sollte man diese Karte vielleicht eher einsetzten wenn man schon in der Runde getroffen wurde. Oder man beginnt den Kampf mit einer anderen Aktionskarte, Verteidigt sich und benutz dann diese Karte wenn die Aktiven Verteidigungen sowieso gerade regenerieren. Oder man pfeift drauf und nutzt die jede Runde.
Die Kombination einer Aktiven Verteidigung und Riposte oder Gegenschlag, ich verwechsele die immer, geht dann aber leider nicht mehr.

Giant Feller Strike - Rang 2 – Blackfire Pass
Macht mit zwei Auflademarkern +3 Schaden in seiner Grundversion, ist aber einen lilanen schwieriger als die meisten anderen Karten. Zwei Adler machen einen Kritischen +1 Schaden, jetzt nicht so der Burner aber eine gute Angriffskarte bei der man mit einem Kometen aus verschiedenen Kritischen Wunden auswählen kann. Ähnlich also als hätte man diesen Schwertmeister Zweihänder von Hoeth.

Reaktionen – Immer sehr gute Karten da man keinen eigenen Zug dafür benutzen muss.

Wegstecken – Spielerarsenal
Auch ein Must have. Erhöht den Schutz kurz um +2. Hilft am Leben zu bleiben und kann gut Rollenspielerisch eingebaut werden. Aufladerate 5, also von daher nur einmal in einem normalen Kampf zu nutzen.

One Last Blow - Blackfire Pass und auch Omens of War
Ziemlich coole Karte. Ist wie eine zusätzlicher Nahkampfangriff zu sehen, ähnlich einer Riposte. Benötigt aber einen Gegner der einen Kritisch verwundet. Zum Glück gibt es davon genug da draußen.

Deathwish - Omens of War
Eine No Brainer. Gibt gute Würfel für eine Angst oder Terrorcheck. Aber auch Voraussetzung das man Willenskraft mindestens 3 hat.


Unterstützung
Fürchte Mich! – Werkzeuge des Abenteurers und Mine’s Bigger, – Omens of War
Beides Karten die Einschüchtern verwenden und damit wie für den Slayer gemacht sind. Beides Karten die auch zusätzlich in sozialen Situationen zum Einsatz kommen können wenn man das Einschüchtern des Slayers unterstützen will.

Berserkerwut! -  Werkzeuge des Abenteurers
Disziplin und Willenskraft sollten nicht vernachlässigt werden wie diese Karte hier zeigt. Wenn man mit zwei Adlern gut würfelt kann man ST und WI um einen erhöhen, die Haltung einen nach rechts verschieben und macht Zusätzlichen Schaden je Feld in der Waghalsigen Haltung. Das können gut +4 sein wenn man das steigert. Damit macht der Slayer böse aua. Man muss eben nur abschätzen ob es sich lohnt dafür eine Runde lang nicht Schaden auszuteilen. Wenn möglich vor einem Kampf einsetzen um sich in Rage zu bringen. Muss man mit dem Spielleiter klären ob man das vorschieben kann wenn der Slayer im Hinterhalt liegt, oder er vor dem Kampf Zeit hat sich in Rage zu bringen. Bei einem Hinterhalt der Gegner würde ich das nicht gestatten.

This Will Be A Glorious Death – Rang 3 - - Blackfire Pass
Diese Karte hat einen Sonderstatus, da man sie erhält sobald man die Karriere des Drachenslayers ergreift.
Die Karte hat drei lilane als Grundschwierigkeit und benötigt auch Willenskraft und Disziplin für den Test. An sich ist die Karte aber der Burner, +3 Schaden, Kritischer Schaden der Waffen reduziert um 1 und doppelte Anzahl Wunden die die Lebensdauer des Slayers erheblich vergrößert.
Nachteil ist, dass jede gegnerische Attacke +1 Kritische Wunden verursacht.
Dies ist eine ziemlich dramatische Karte. Der Slayer wird zu einer brutalen Kampfmaschine. Allerdings bringt ihn jede gegnerische Attacke dem Tod näher wenn die Karte sich nach dem Tod der Gegner wieder regeneriert und der Slayer wieder bei seinem normalen Wundwert ist, dann kann ihn der Flasback umbringen.

Zu beachten ist aber folgendes: Man stirbt bei Warhammer wenn das Wundlimit überstiegen ist, UND die Anzahl der Kritischen Wunden Größer als der Widerstandskraft ist. Sprich; es ist möglich, dass ein Slayer mit 8 Kritischen Wunden durch die Gegend läuft. Solange sein Wundlimit nicht überstiegen ist, macht ihm das nichts aus. Sobald er aber sein Wundlimit erreicht ist er tot.

Aus Sicht eines Powergamers der auf Nummer Sicher geht würde ich diese Karte nicht nutzen, zu groß das Risiko zu sterben. Aber genau darum geht es ja! In den Anforderungen steht: „…Criticaly wounded and have a deathwish. Seriously.“ Wenn ihr Slayer den dritten Rang erreicht hat und immer noch nicht tot ist, dann kaufen sie sich diese Karte und wenn ich das richtig sehe, dann kann man diese auch in einer Erholungsphase einsetzten. Brüllen sie ihren Zorn den Gegner heraus und aktivieren sie diese Karte. Wenn sie sterben, dann groß und der Gefahr ins Gesicht lachend! Falls sie es überleben, haben sie es zumindest sehr-sehr dolle versucht aber Grimnir hat noch größeres für sie geplant.

Fazit:
Ich hoffe sie haben ein wenig Anregungen zum Slayer erhalten. Die Aktionskartentips sind natürlich nicht erschöpfend. Ein zwergischer Jäger, der Slayer als zweite Karriere wird, hat natürlich andere Präferenzen und kann sich mit den auf Gewandheit basierenden Nahkampfkarten eindecken. Auch sind meine Tips zum Heldenhaften ableben nur Tips. Wenn sie einen Slayer spielen der ewig vom Pech verfolgt wird und ähnlich wie Gotrek verflucht zu sein scheint, dann sei es so. Besorgen sie sich dann am besten einen „Erinnerer“ der ihren glorreichen Tot aufzeichnet und sie durch die aberwitzigsten Abenteuer begleitet.

In diesem Sinne:
Totenbeschwörer der auf Gotrek deutet und seinen Untergebenen zubrüllt: “Tötet ihn! TÖTET IHN!“
Gotrek: „JA! Tötet mich!“