Return of the Soloabenteuer

Ich hatte mir schon überlegt einige Reviews zu zwergenspezifischen Büchern oder Spielen zu machen. Beginnen möchte ich aber nun mit dem Review zum Soloabenteuerbuch der Black Library das in der Alten Welt spielt.


UPDATE 20.05.2012:
Das Buch ist wieder verfügbar!

Quelle: Black Library. Alle Rechte verbleiben bei Games Workshop und der Black Library. Keine Änderung des Status angestrebt.

Beneath the City of the White Wolf

http://www.blacklibrary.com/Warhammer/beneath-the-city-of-the-white-wolf.html


*Text der Black Library Seite*
The Story

Middenheim, City of the White Wolf, where oaths are sworn, throats are slit and a terrifying evil lurks within the mighty rock upon which the city stands.

You are Absalom Kross, a devoted member of the Knights Panther, a sect of fanatical warriors who make up the honour guard of Boris Todbringer, Count of Middenheim. You are dedicated to the Count's protection and the defence of the City of the White Wolf.

While out in the forest surrounding the city, you uncover evidence of a plot to destroy Middenheim from within and are dispatched to bring its perpetrators to justice. Armed only with wits, brawn and your trusty blade, you must battle past some of the fiercest monsters in the Old World to save the city from certain doom.



Das Ergebniss der Rezension nehme ich vorweg mit: “Einfach voll Warhammergeil!“

Gut, und das Wieso kläre ich jetzt. Ich habe in meiner Spielerlaufbahn viele verschiedene Soloabenteuer gespielt. Seit dem DSA Urgestein „Der Quell des Todes“ war ich abhängig von dieser Buchform. Weiter mit den Abenteuer Spielbüchern von Ian Livingstone und dann zum Mega Highlight „Einsamer Wolf“ von dem glaube ich 14 Bände rausgekommen sind. Jetzt jüngst die Spielbücher von Markus Heitz.

City of the White Wolf ist meiner Meinung nach die logische Weiterentwicklung davon. Die Smartphones und Pads konnten erst richtig erfolgreich werden, dadurch, dass die aktuellen Dreißiger in ihrer Jugend den Gameboy hatten. Genauso sind die Path of the Victory Bücher die erwachsenen Form des Abenteuerspielbuchs.

Der Grund ist der, dass die Gewaltdarstellung und die Handlungsweisen auf Black Library Niveau sind. Während früher einfach nur Gegner besiegt werden haut Absalom Kross so manchem Gegner die Rübe von den Schultern und bespritzt sich und die Umgebung mit deren Blut. Meuchelmörder werden durchstoßen und während der erste ignoriert wird, der sein eigenes Blut gurgelnd seinen letzten Atemzug tut, schnappt man sich seinen Kollegen um ihn den Hexenjägern zu übergeben. Dann kann man auch Wahlweise selber bei der Befragung/Folter mitmischen und muss nur aufpassen das der Meuchelmörder nicht stirbt während man ihn weiter malträtiert.

Als Black Library Junky war das natürlich für mich von der Gewaltdarstellung normale Kost. Es ist nur etwas ganz anderes wenn man das Quasi selbst tut. Auch ist in den meisten Spielbüchern der Held ein junger Abenteurer der sich aufmacht in die Welt. Absalom Kross hingegen ist voll drin in der Alten Welt. Er ist ein echt mieser Schwertkämpfer und Ritter des Pantherordens. Hat im Sturm des Chaos mitgekämpft und in der Vergangenheit mit Ludwig Schwarzhelm gegen die Skaven gekämpft. Deshalb beginnt das Buch gleich damit dass man eine Gruppe Middenheimer Soldaten durch den Drakwald führt. Der Kerl ist die Middenheimer Version einer Ein-Mann Armee.

Und Absalom ist ein echter Bad Ass. Wenn er Mutanten abschlachtet, ist das für Ihn sein Ordensauftrag und er sieht es eher als Gnade für den Mutanten an, dass er diesen von seiner Existenz befreit. Skaven und Tiermenschen sind ein Afront gegen Sigmar und Chaos Kultisten gehören per se einen Kopf kürzer gemacht. Und auch in der Befragung von Middenheimern schnappt er sich schon mal gerne einen Bürger und donnert ihn mit dessen Gesicht gegen ein Buchregal um ihn anschließend zu würgen biss er anfängt zu sprechen.

Aber all das kommt zu einem Preis, wenn man zu stark der Aggression verfällt, oder sich mit den Dunklen Mächten einlässt sammelt man Taint Punkte. An bestimmten Stellen im Buch kann man dann durchaus den Mächten des Chaos verfallen wenn man sich nicht an die Sigmar-Null-Tolleranz-Politik gehalten hat.

Ähnlich wie in den Romanen ist es fast unmöglich, dass sich die Protagonisten einen aufgeklärten Weltoffenen Verstand bewahren wenn sie überleben wollen. Das Chaos ist real und die Skaven sind Real. Und darauf muss man sich auch als Spieler einlassen. Für Warhammer Fantasy Rollenspieler ist das Buch herrlich, da sie hier die Möglichkeit haben ein Spannendes Abenteurer mit vielen sehr verschiedenen Handlungssträngen zu erleben. Und das ganze ohne Gruppe oder Spielleiter. Abschließen möchte das Review mit einem Satz von Absalom: „Die, heretic!“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Kaufen:

Man kann das Buch nur direkt über die Black Library Seite bestellen. Ab 10 Pfund ist es wohl Versandkostenfrei, so hat es mich ca. 17€ gekosten